100 Jahre internationaler Frauentag – ein Grund zu feiern?

Heute vor hundert Jahren wurde zum ersten Mal der internationale Frauentag begangen. Er geht auf Aktionen und Streiks der ArbeiterInnenbewegung zurück, die schon Mitte des 19. Jahrhunderts begannen. Wo stehen wir heute, 100 Jahre danach? Sind wir also am Ziel angekommen?
So wurde in Nordamerika von Arbeiterinnen schon am 20.2.1909 ein nationaler Frauentag angesetzt, nachdem Näherinnen mit einem zweimonatigen Streik ihre Forderungen nach Verbesserung der Arbeitsbedingungen durchsetzen konnten.

We want Sex – Eine Filmkritik

Heute feiern wir zum 100. Mal den Internationalen Frauentag. Rechtzeitig dazu erschien in den Kinos der Film „We want Sex“ über den Streik der Näherinnen im Ford-Werk Dagenham für gleichen Lohn.
Der Film von Regisseur Nigel Cole spielt im Jahr 1968 im Londoner Vorort Dagenham, wo Zehntausende im größten Werk des US-Autokonzerns Ford arbeiten. Darunter sind auch 187 Arbeiterinnen, die in einer schäbigen Fabrikhalle Autositzbezüge nähen.

Kampf der Kulturen? - Ein Diskussionsbeitrag zum Burkaverbot

Das Tragen von Haar-, Gesichts- oder Ganzkörperschleiern sorgt in ganz Europa für hitzige Debatten. Was steckt tatsächlich hinter dieser emotionsgeladenen Debatte?

Die Linke und der Kreuzzug gegen die Burka

In der französischen KP gibt es eine Debatte über ein Verbot der Burka, des Ganzkörperschleiers. Ein marxistischer Beitrag zu den Fragen Frauenrechte, Recht auf Religionsfreiheit und Nationalismus in der Arbeiterbewegung.

Frauenwahlrecht und Klassenkampf

Heute vor 138 Jahren erblickte Rosa Luxemburg das Licht der Welt. Zu diesem Jahrestag veröffentlichen wir einen Artikel von ihr zum Kampf für das Frauenwahlrecht, das die Arbeiterbewegung in Deutschland dann vor 90 Jahren im Zuge der revolutionären Bewegung von 1918/1919 erkämpft hat.

Miliciana oder Hure? Die Rolle der Frauen im Spanischen Bürgerkrieg

In diesem Jahr jährte sich zum 70. Mal der faschistische Putsch Francos gegen die spanische Volksfrontregierung. Dem vorangegangen waren, seit der Gründung der 2. Republik 1931, Jahre verschärfter Klassenauseinandersetzungen, innerhalb derer nicht zuletzt auch Millionen von Frauen zum ersten Mal politisch aktiv wurden.

Clara Zetkin (1857 – 1933), Frauenrechtlerin, Sozialistin und Pazifistin

Clara Zetkin wurde am 05. Juli 1857 als Tochter des sächsischen Dorfschullehrers Eißner geboren. Vom 17. bis zum 21. Lebensjahr erhielt sie in Leipzig auf einer Privatanstalt ihre Ausbildung als Lehrerin. Zu dieser Zeit wurde sie mit einer Gruppe russischer Studenten und Emigranten bekannt, die sie in ihre sozialistischen Anschauungen einweihten. Unter ihnen befand sich auch der russische Revolutionär Ossip Zetkin, der sich der deutschen Sozialdemokratie angeschlossen hatte und ein eifriger Verfechter der Lehren von Marx und Engels war.

Frauen: Die großen Verliererinnen der Rente mit 67

Am 8. März war Internationaler Frauentag. Am 9. März 2007 hat die Große Koalition im Bundestag gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung Deutschlands und gegen den gesunden Menschenverstand das Renteneintrittsalter auf 67 Jahre heraufgesetzt. Für Frauen bedeutet dies, dass ihnen innerhalb von 7 Jahren somit 7 Jahre Rentenbezug genommen wurden. Wurde erst im Jahr 2000 das Renteneintrittsalter der Frauen für die Jahrgänge nach 1939 von 60 auf 65 Jahre heraufgesetzt, so wird ihnen künftig der Renteneintritt um weitere 2 Jahre verzögert!

8. März – Internationaler Frauentag

Seit 1911 gibt es den Internationalen Frauentag, der in der Tradition proletarischer Frauenkämpfe steht. Eine wichtige Vertreterin der Frauenrechte war die Sozialistin Clara Zetkin (1857–1933), die als Pionierin der proletarischen Frauenbewegung in der alten Sozialdemokratie wichtige sozialpolitische Forderungen wie den 8-Stunden-Tag, gleichen Lohn für gleiche Arbeit, das Wahlrecht für Frauen oder Urlaub für Schwangere aufstellte und später in der USPD und KPD für diese Ziele eintrat.

Lesetip: Aufstand der Vernunft Band 7:
WENN BARBIE UND KEN STREIKEN -
Marxismus und Geschlechterverhältnis

Die Ökonomie der Prostitution

Prostitution bzw. Sexarbeit wird als das "älteste Gewerbe der Welt" bezeichnet. Ein Gewerbe, das jedoch bestimmte Ursachen hat: In einer Klassengesellschaft, in der die gesellschaftliche Unterdrückung von Frauen fest verankert ist, werden auch die Sexualität und der weibliche Körper zur Ware. 

Modulblock Revolution

Heute vor 100 Jahren:

Modulblock DefenceMarxism

Unsere Arbeit kostet Geld

Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren.
Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke e.V.
IBAN: DE28 5109 0000 0009 1469 03
BIC: WIBADE5W