Kategorie: Kapital und Arbeit

Drucken

Besuch bei den streikenden Busfahrern

Leider war der Ort des Streikpostens weder in den Medien noch auf der Website von ver.di zu finden. Erst nach einen Besuch im DGB-Haus war uns klar, dass wir die Streikenden am Gießener Stadtwerk finden. An dieser Stelle muss die Gewerkschaft deutlich nachbessern, um potenziellen Symphatisanten die Gelgenheit zu geben, ihre Solidarität zu bekunden.


Bereits um 6 Uhr trafen wir am Streikposten der ver.di ein. Die Kollegen hatten eine wärmende Feuerschale am Eingangstor der Stadtwerke platziert, wo sich auch ihr Busdepot befindet.

Die Kollegen wirkten erst überrascht, aber dann sehr freudig darüber, dass sich Studenten mit ihrem Arbeitskampf solidarisieren und den Dialog suchen. Die Liste der Abscheulichkeiten aus ihrem Arbeitsalltag ist lang. Es gibt teilweise 10-Stunden-Schichten, schlecht geregelte Pausenzeiten und die Busfahrer in den ausgelagerten privaten Unternehmen verdienen teilweise 30-40% weniger. Der Privatisierungsprozess, welcher in vielen Bereichen wütet, sorgt auch hier für eine massive Verschlechterung der Lage der Beschäftigten.

Der Kampf für einen guten Tarifvertrag ist wichtig, aber eine effiziente Beförderung, faire Fahrpreise und gute Arbeitsbedingungen lassen sich nur garantieren, wenn der öffentliche Personennahverkehr wieder in die Hände der Kommunen zurückgeführt und unter demokratische Kontrolle der Belegschaften gestellt wird.

Während unseres Aufenthaltes wurden wir mit belegten Brötchen, Kaffee und schwarzem Tee gut versorgt. In Kombination mit der guten Laune vor Ort ließ es die Stunden schnell verstreichen, bis wir uns auf dem Weg zu unseren Universitätsveranstaltungen machen mussten.

Wir erfuhren ebenfalls, dass die Busfahrer aus Gießen und Marburg für den 11.1. eine Demonstration geplant haben. Wir rufen vor allem Mitglieder der Partei DIE LINKE dazu auf, sich solidarisch daran zu beteiligen. Beginn ist 10 Uhr bei den Gießener Stadtwerken an der Lahnstraße 31.

 

 

 

Modulblock Revolution

Heute vor 100 Jahren:

Modulblock DefenceMarxism

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

Unsere Arbeit kostet Geld

Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren.
Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke e.V.
IBAN: DE28 5109 0000 0009 1469 03
BIC: WIBADE5W