Die Krise des Kapitalismus und die Aufgaben der MarxistInnen – Teil 2

Die gegenwärtige weltweite Krise des Kapitalismus bedeutet, dass wir in eine neue Periode eingetreten sind, in der die ArbeiterInnen mit einer Situation permanenter Einschränkungen konfrontiert sein werden: mit Kürzungen öffentlicher Leistungen und Angriffen auf die Arbeitsbedingungen. Das hat bereits radikalisierende Auswirkungen auf Millionen ArbeiterInnen und Jugendliche, besonders in Lateinamerika und anderen „unterentwickelten“ Ländern der Welt und dehnt sich auch auf die fortgeschrittenen Länder aus.

Was ist Stalinismus?

Ein Ereignis hat den historischen Verlauf des 20.Jahrhundert nachhaltig geprägt. Die russische Revolution hat bei den Unterdrückten und Ausgebeuteten Hoffnungen und Zuversicht hervorgerufen, während weltweit die Herrschenden angsterfüllt ihre Macht in Gefahr sahen. Die entscheidende Frage war und ist heute noch, wie stehe ich zur russischen Revolution? Diese Frage hat die Linke gespalten. Aber ohne eine wissenschaftliche Untersuchung ist eine Beantwortung unmöglich.

Die Krise des Kapitalismus und die Aufgaben der MarxistInnen – Teil 1

Auf der diesjährigen Schulung der Internationalen Marxistischen Strömung (IMT) Ende Juli 2009 hielt Alan Woods eine Rede über den Charakter der gegenwärtigen Krise des Kapitalismus, in der er die Beziehung zwischen dem Wirtschaftszyklus und dem Klassenkampf beleuchtet und auch einen Blick darauf wirft, welche Art von Erholung wir erwarten können angesichts der enormen Widersprüche, die sich innerhalb des Systems angehäuft haben.

Marxistische Klassiker neu gelesen: "Der Anti-Dühring" von Friedrich Engels

Auf Anfrage Wilhelm Liebknechts begann Friedrich Engels 1877 sich für die sozialdemokratische Zeitschrift „Vorwärts“ mit Ideen und Methoden eines Herrn Eugen Dühring zu befassen. Das Erzeugnis dieser Arbeit verhalf dem mittlerweile bedeutungslosen Berliner Philosophen Dühring immerhin zu einer Bekanntheit, die jene seiner eigenen Arbeiten weit überdauert hat; für Lohnabhängige und Jugendliche bietet es eine unentbehrliche marxistische Schulung, die laut Lenin im Bücherregal eines klassenbewussten Arbeiters nicht fehlen sollte: Herrn Eugen Dührings Umwälzung der Wissenschaft (kurz: „Anti-Dühring“).

200. Geburtstag von Charles Darwin

Anlässlich des 200. Geburtstages von Charles Darwin, der die Naturwissenschaften mit seiner Evolutionstheorie revolutioniert hat, veröffentlichen wir einen Auszug aus dem Buch "Aufstand der Vernunft - marxistische Philosophie und moderne Naturwissenschaften".

Wer wir sind: Übergangsprogramm 2.0

Ein revolutionäres Programm für DIE LINKE!

Im Bewusstsein vieler Menschen vollzieht sich im Moment ein Wandel. Das Vertrauen in den Kapitalismus ist auf einem historischen Tiefstand angelangt. Gleichzeitig beginnt die Suche nach Alternativen, nach Erklärungen für das Scheitern der Marktwirtschaft und nach einem politischen Programm, das den Weg in eine andere Gesellschaft weist.

Reform oder Revolution – Zur Methode des Übergangsprogramms

In Bankenkrisen, Wirtschaftkrisen, Rezessionen und nicht zuletzt im Krieg treten die Widersprüche des Kapitalismus auf die übelste Art und Weise zutage. Die Grundlagen dieses Systems und seine Auswüchse zu analysieren ist Aufgabe von uns MarxistInnen. Denn nur MarxistInnen haben dafür ein Werkzeug zur Hand, das keine bürgerliche Sozial- oder Wirtschaftswissenschaft hervorbringen kann. Gemeint ist die dialektische Methode von Karl Marx und Friedrich Engels.

Lesetip zum 190. Geburtstag von Karl Marx: Marx und Engels - nicht nur für Anfänger

Marx und Engels – nicht nur für Anfänger basiert auf Schulungsvorträgen, die der russische Revolutionär David Rjazanov in den frühen 1920er Jahren für junge ArbeiterInnen hielt. Es bietet eine einzigartige Darstellung der Entwicklung der Theorie von Marx und Engels vor dem Hintergrund der Geschichte des Kapitalismus und der internationalen Arbeiterbewegung. Rjazanov wendet dabei die von Marx entwickelte Methode des historischen Materialismus auf das Leben und Werk von Marx und Engels selbst an.

Eine andere Welt ist möglich: Plädoyer für den Sozialismus

In der Schule oder in den bürgerlichen Medien wird das Konzept des Sozialismus meist in einer einfachen Gleichung dargestellt: Sozialismus = ein totalitäres Regime + Misswirtschaft, das nicht imstande ist, die Bedürfnisse der Menschen zu befriedigen. Im Vergleich sei der Kapitalismus das weit überlegenere Gesellschaftsmodell. Wir liefern den Versuch einer Gegendarstellung.

Der Kapitalismus ist nicht das Ende der Geschichte

Lenin meinte einst: Kapitalismus bedeutet Schrecken ohne Ende. Ein kurzer Blick auf den Zustand unseres Planeten zu Beginn dieses neuen Jahres genügt, um die Richtigkeit dieser Aussage erkennen zu können. Die Wirtschaftskrise, Kriege, Terror, politische Erschütterungen, Hunger, Krankheiten und Armut, dies alles sind keine voneinander getrennten und nicht in Beziehung zueinander stehende Phänomene. Sie sind lediglich äußerliche Erscheinungsformen einer globalen Krise des Kapitalismus.

Modulblock Revolution

Heute vor 100 Jahren:

Modulblock DefenceMarxism

Unsere Arbeit kostet Geld

Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren.
Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke e.V.
IBAN: DE28 5109 0000 0009 1469 03
BIC: WIBADE5W