Kategorie: Asien

Pakistan: Revolutionäre Fluthilfe und Protestaktion in Multan

Camp in Multan Pakistan steht vor einer großen Katastrophe durch die jüngsten Überschwemmungen. Millionen von Menschen haben alles verloren. Die gesamte staatliche Infrastruktur ist zusammengebrochen. Diese Flut hat die Farce der kapitalistischen Entwicklung aufgezeigt. Die herrschenden Klasse Pakistans ist dafür verantwortlich. Sie haben das Leben von Millionen Menschen durch ihre Korruption, Misswirtschaft und Unfähigkeit fahrlässig zerstört.


Laut den Vereinten Nationen haben mehr als 3 Millionen Menschen noch überhaupt keine Hilfe erhalten, aber die tatsächliche Zahl liegt weitaus höher.

Im südlichen Punjab, welches der Mittelpunkt der feudalen Aristokratie ist, wurden Städte wie Jampur und Kot Addu absichtlich überflutet, um die Interessen von ein paar feudalen Großgrundbesitzern erfüllen. In Belutschistan wurde zum Schutz der Flugplätze, die unter der Kontrolle der US Streitkräfte stehen, 3 Städte überflutet.

In dieser Situation führt das gewerkschaftliche Solidaritätsnetzwerk »Pakistan Trades Union Defence Campaign« (PTUDC) eine revolutionäre Fluthilfe und Protestaktion durch, um effiziente Hilfe zu leisten und die kriminellen Handlungen der herrschenden Klassen zu entlarven.

Hilfscamps und Helfer

Camp in MultanDie Genossen in der Region Multan haben Hilfscamps aufgebaut und Helfer eingesetzt, um Unterstützung für die Flutopfer zu leisten.

Unter anderen wurde ein Hilfscamp am Kreuzpunkt Nishtar in Multan aufgebaut. Das Camp der PTUDC bekam dabei eine große Unterstützung von vielen fortschrittlichen Menschen aus den Gewerkschaften, von der Pakistanischen Volkspartei (Pakistan Peoples Party, kurz PPP), von Studenten und intellektuellen Verbänden. Zusammen mit Sammel- und Hilfsaktivität des Camps wurde auch ein Ort für Diskussionen geschaffen, um über die politischen und ideologischen Aspekte zu sprechen, die diese Flut-Tragödie verursacht haben. Den Besuchern wurden Flugblätter und andere marxistische Literatur bereitgestellt, um ihnen die wahre Ursache dieser Verwüstung zu erklären. Genosse Haider Abbas Gardezi, der Mitglied des nationalen Vorstands der PPP ist, besucht das Camp täglich zusammen mit anderen Genossen der PPP und bereichert neben der politischen Debatte und mit seinem unermüdlichem Engagement die Hilfsaktivitäten.

Auch viele Gewerkschaften haben unser Camp in Multan unterstützt:

- Die Peoples Unity Gewerkschaft von Pakistan International Air Lines
- Die Gewerkschaften der Pakistan Telekommunikationsbranche (PTCL)
- Die Gewerkschaften der pakistanischen Bahn
- Die Hydro Union Gewerkschaft von Entwicklungsamt für Wasser & Strom (WAPDA)
- Die Gewerkschaft von Sui Gas Pakistan

und viele andere.

Die Genossen der PTUDC und Aktivisten aus diesen Gewerkschaften sind in der Spitze der Spendensammlung für die Flutopfer beteiligt.

Genosse Jam Sajjad, Nadeem Pascha, Anjum Saeed, Genosse Aslam, Tariq Chaudhary arbeiten auch Tag und Nacht um Spenden zu sammeln und in den Hilfskamps.

Neben ihrer Tätigkeit in den Camps, gehen die Genossen täglich in Gewerkschaftsbüros und auf Märkte, um Gelder und Hilfsgüter zu sammeln. Die Genossen verteilen Flugblätter und diskutieren Perspektiven während der Spendenkampagne.

Genosse Anam, Genossin Aslam, Genosse Aqsa, Genosse Irtqa, Genosse Mahbloos, Genosse Rawal, Genosse Zeeshan, und Genosse Imran besuchen verschiedene Orte in der Stadt Multan, um Gelder zu sammeln und um Literatur zu verteilen.

Unsere weiblichen Genossen haben während der Kampagne eine besondere bolschewistische Leidenschaft gezeigt. Die Genossinnen sind nicht nur Vorort im Lager und Sie gehen auch in die Gewerkschaftsbüros und zu den Marktbesuchen, sie kochen das Essen selbst bei rauen Wetter. Genosse Sonia vor allem hat einen tollen Job in der Zubereitung von Lebensmitteln für die Flutopfer getan. [Anmerkung des Übersetzers: In Pakistan ist es durchaus unüblich, dass Frauen sich selbständig auf die Straße begeben und sich außerhalb familiärer Kreise aufhalten, ohne dabei von fremden Männern bedroht und schikaniert zu werden.]

Alleine durch das Camp in Multan werden 400 von der Flut betroffene Menschen mit Lebensmittel und mit sauberem Trinkwasser versorgt. Auch Kleidung wird für Hunderte von Menschen bereitgestellt.

Medizinische Hilfscamps

In Suraj Miani Bund, eines der betroffenen Gebiete, wurde eine revolutionäre und kostenlose Klinik gegründet. Die ansässige Bevölkerung hat die Bemühungen der Genossen besonders gewürdigt und ihnen ein Haus zur Verfügung gestellt, um die Klinik aufzubauen.

Genosse Dr. Ahmad Arsalan, Genosse Zeeshan und Amir Latif sorgen nun für tägliche medizinische Bedürfnisse von Hunderten von Patienten. Folgende Krankheiten werden dabei am häufigsten beobachtet und behandelt:

- Gastro Enteritis und Durchfall
- Malaria
- Haut-und Augeninfektionen
- Infektion der Brüste
- Hals Nasen und Ohren Infektionen
- Fieber
- Verschiedene Form von Allergien
- Dehydratation

Auch zur Zeit schröpft das kapitalistische System Gewinne aus dem Elend dieser Menschen, medizinische Unternehmen nutzen diese Katastrophe um sich zu bereichern. Zur Zeit sterben viele Kinder wegen der Verwendung von abgelaufenen Medikamenten. Jegliche Bestände von abgelaufenen Medikamente wurden auf gekauft, da viele Hilfsorganisationen und unabhängige Helfer Medizin in großen Mengen kaufen, dann an unbekannte Orte fahren, um Medizin zu verteilen, und dann wieder verschwinden. Auf diese Weise gibt es nur wenige Chancen diesen Betrug aufzudecken. Aufgrund der revolutionären Strategie und organisierten Kampagne der PTUDC wurden einige Fälle dieses großen Betrugs aufgedeckt. Unsere Genossen erhielten Medikamente aus 3 verschiedenen medizinischen Vorratslagern, aber als unsere Ärzte die abgelaufenen Medikamente entdeckt haben, sind sie sofort gegen diese Grausamkeit vorgegangen.
Es gibt eine Verschwörung von pharmazeutischen Unternehmen zusammen mit Regierungsbeamten und Ministern, diese verkaufen die abgelaufen Arzneimittel der Regierung für ihre Fluthilfelager. Dies wird ihnen enorme Gewinne einbringen, aber Tausende von denen töten, die zuvor dem Tod durch die Flut entgangen sind. Dies ist das wahre Gesicht des Kapitalismus.

Aufbau der Verteilungsinfrastruktur

Die gesammelten Gelder werden direkt für die täglichen Lieferungen von Lebensmitteln und für sonstige Bedürfnisse in den betroffenen Gebieten verwendet. Wir konzentrieren uns gezielt dabei auf zwei Gebiete in der Nähe von Multan: Suraj Miani Akbar Shah Bund und Sher Shah Bund.

Die Genossen besuchen täglich die verschiedenen Standorte und bieten Hilfe für die betroffenen Menschen an. Dabei suchen die Genossen auch gemeinsam mit den Betroffenen das Gespräch über die Rolle der herrschenden Klasse, welche vielen von diesen Menschen bereits klar ist. Ein großer Teil ihrer täglichen Reise beinhaltet das Durchwinden von Schlamm und Hochwasser, um diese Menschen zu erreichen. Trotzdem haben die Genossen ihre Aufgaben an keinem einzigen Tag verfehlt.

Neben der Bereitstellung von Hilfe für die vom Hochwasser betroffenen Gebieten in der Nähe von Multan, dient dieses Lager als Basislager für die Hilfslager in den Gebieten um D.G. Khan, Jampur, Rajanpur, Kot Addu und Layyah. Wegen dem Zusammenbruch der Infrastruktur in Folge der Überschwemmungen ist es schwierig, diese Gebiete mit Bus oder Bahn zu erreichen. Die Genossen in Multan sammeln Medikamente und Mittel aus anderen Teilen des Landes und sind Verteilen sie in die einzelnen Bereiche. Erst kürzlich bekamen Genossen Medizin im Wert von Rs. 1.000.000 aus unserem Camp in Karachi geliefert, und sie verteilten es in den anderen Städten und nach Kot Addu und DG Khan. Ebenfalls wurde eine Anlage zur Filtration von Wasser von Multan nach Kot Addu gebracht. Viele Gebrauchsgüter sowie revolutionäre Literatur wurden auch an die Gebiete geliefert.

Politische Kampagne

Die effektive und effiziente Kampagne der PTUDC inspiriert viele Gewerkschaften, eine große Anzahl von Gewerkschaftsaktivisten und Arbeiter aus der PPP. Diese besuchen jetzt täglich unser Lager und verlangen nach mehr Literatur.

Die Proteste, die die PTUDC gegen die herrschenden Klassen organisiert haben, haben auch eine große Resonanz in der Bevölkerung Multan bekommen. Die Studenten Organisation (Peoples Students Federation) und Berozgar Nojwan Tehreek (BNT) haben viele Jugendlichen für eine Teilnahme an dieser Kampagne gewonnen. Viele Frauen sind mit den Genossen in Kontakt getreten um zu erfahren, wie man der PTUDC beitreten kann.

Ziele

Wir versuchen noch mehr Menschen über diese Kampagne zu erreichen, versuchen noch mehr Menschen zu involvieren, Geld zu sammeln, und unsere Infrastruktur in der Flut betroffenen Gebieten zu erweitern. Dafür planen wird demnächst eine weitere Klinik im Gebiet um Sher Shah Bund aufzubauen.

Wir werden noch mehr Bruschüren und weitere revolutionäre Literatur veröffentlichen, um über die wahren Ursachen dieser Flut aufzuklären, die keine natürliche Ursache hat, sondern von Menschenhand verursacht wurde. Auf diese Weise werden wir die Realität des kapitalistischen Systems entblößen, die nicht dazu in der Lage ist ein einziges Problem in diesem Land zu lösen, und aufzeigen, dass der einzige Weg vorwärts, der Aufbau einer revolutionären Partei ist, die dieses System durch eine sozialistische Revolution stützt. In dieser Stunde der Zerstörung und Verwüstung, bewegen wir uns mit revolutionärem Geist in Richtung unseres Ziels.

Geschrieben von Dr. Ahmad Arsalan (Übersetz von Tom Dietrich).

Bitte senden Sie Spenden an:

Per Banküberweisung an das Spendenkonto:

Chingaree Forum e.V.
Postbank Frankfurt am Main
BLZ 50010060
Kto.-Nr. 685670605
Kennwort: Flutopfer-Hilfe

www.ptudc.org

Modulblock Shop

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism

Unsere Arbeit kostet Geld

Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren.
Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke e.V.
IBAN: DE28 5109 0000 0009 1469 03
BIC: WIBADE5W