Tarifrunde Öffentlicher Dienst 2012: Wir waren mehr wert....

Die Tarifrunde 2012 für den Öffentlichen Dienst (ÖD) des Bundes und der Kommunen 2012 ist beendet. Über Annahme oder Ablehnung eines Ende März erzielten Tarifabschlusses für den Öffentlichen Dienst des Bundes und der Kommunen soll die Basis der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di bis übernächste Woche entscheiden. Bei dieser “aufsuchenden Mitgliederbefragung” werden gewerkschaftliche Vertrauensleute die Mitglieder in den Dienststellen und Betrieben aufsuchen und zur Stimmabgabe auffordern.

Tarifrunde 2012 - heißes Frühjahr oder laues Lüftchen?

Mit Warnstreiks haben seit Montag mehrere zehntausend Beschäftigte im Öffentlichen Dienst der Kommunen und des Bundes gezeigt, dass sie endlich eine spürbare Reallohnerhöhung wollen. Den Schwerpunkt der Aktivitäten bildeten zu Wochenbeginn Dienststellen und öffentliche Betriebe in Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland. So blieben in der Mainmetropole Frankfurt und im benachbarten Offenbach die kommunalen Busse und Bahnen einen Tag lang in ihren Depots. In Offenbach hatte ver.di auch die Beschäftigten privater Omnibusbetriebe in den Warnstreik gerufen, in denen eine separate Tarifauseinandersetzung schwelt.

Wildwest im Steakhaus: Wie eine Restaurantkette versucht, sich der Betriebsräte zu entledigen

In der Steakhauskette Maredo geht es zu wie in Gangsterfilmen - Falschanschuldigungen, Kündigungen und Mobbing gegen Gewerkschafter. Will der Konzern seine Betriebsräte loswerden?

Postbank-Streik: Bankenprotest von innen

Seit heute streiken bundesweit mehrere tausend Beschäftigte der Postbank. Worum geht es? Die Postbank war früher ein Teil der alten staatlichen Deutschen Bundespost und gehört nach einem jahrelangen Prozess der Ab- und Aufspaltung und der Privatisierung inzwischen mehrheitlich der Deutschen Bank, also der Nr. 1 unter den deutschen Privatbanken.
Nun ist es erklärte Absicht der Postbank-Konzernzentrale und des Mutterkonzerns, im Zuge geplanter Umstrukturierungen und Ausgliederungen von Betriebsteilen in neue Gesellschaften den Angestellten Einkommenskürzungen um bis zu 30 Prozent aufzuhalsen.

Klinik-Privatisierung: Fragwürdige Antworten und eine blinde Therapie

Stellen wir uns mal einen Arzt vor, der seit drei Monaten praktiziert. Zeit für ein Studium der Krankengeschichte sowie eine umfassende Diagnose seines Patienten nimmt er sich nicht. Er will nicht wissen, was der Patient jahrelang zuvor erlitten hat. Er empfiehlt nur eine einzige, höchst riskante, seine blinde Therapie… Wäre das der Arzt ihres Vertrauens?
Doch in der Wiesbadener Stadtregierung haben offenbar die Verfechter einer blinden Therapie das Sagen.

Hände weg von unserem Krankenhaus! Keine Privatisierung! Die HSK-Kliniken gehören uns allen!

CDU und SPD wollen die kommunalen Wiesbadener Dr. Horst-Schmidt-Kliniken (HSK) bis Jahresende im Schnellgang privatisieren und 49% der Anteile verkaufen. Zwar beteuern die Koalitionspartner, ihnen wäre ein „kommunaler Verbund“ am liebsten. Doch längst haben private Konzerne ein Auge auf unsere HSK geworfen. „Niemand will die HSK privatisieren“, behauptete der CDU-Stadtverordnete Reinhard Völker Anfang 2009 in der Stadtverordnetenversammlung. Mit ihm und seiner Partei würden die HSK „weder ganz noch teilweise privatisiert“, versprach SPD-Spitzenkandidat Axel Imholz bei einer HSK-Betriebsversammlung kurz vor der Kommunalwahl im März 2011. Alles Geschwätz von gestern.

35-Stunden-Woche verteidigt – Abwehrkampf geht weiter

Mit einer wochenlangen Streikbewegung in Druckereien und Zeitungsredaktionen konnten Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen und massive Lohnabsenkungen verhindert werden. In den tarifgebundenen Betrieben der Druckindustrie bleibt es bei der 35-Stunden-Woche. Dies ist das zentrale Ergebnis einer achtwöchigen bundesweiten Streikbewegung im Mai und Juni, an der sich viele tausend Beschäftigte beteiligt hatten.

Griechenland brennt – der EGB pennt

Von 16.-19. Mai fand in Athen der 12. Kongress des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB), dem quasi alle großen Gewerkschaften in Europa angehören, statt. Eine Kampfstrategie gegen die Folgen der Krise bleibt der EGB aber weiter schuldig, berichtet unser Korrespondent. Auf dem Kongress waren 80 nationale Gewerkschaftsverbände vertreten. Der EGB repräsentiert somit den größten Teil der organisierten Arbeiterklasse in Europa.

„Notfalls die rote Fahne rausholen“: Mehrere tausend Journalisten kamen zu Streikversammlung

In der aktuellen Tarifauseinandersetzung um Löhne und Arbeitsbedingungen in Druckindustrie und Zeitungsverlagen haben sich am Donnerstag erneut bundesweit Tausende Beschäftigte an Warnstreiks beteiligt. Höhepunkt des Aktionstags war eine zentrale Versammlung, zu der über 3000 Streikende aus mehreren Bundesländern in die Innenstadt von Frankfurt am Main gekommen waren. Aufgerufen hatten ver.di und der Journalistenverband DJV.

Arbeitskampf bis zum Herbst? Streikbewegung in der Druckindustrie braucht langen Atem

Begleitet von einem ganztägigen Warnstreik der Drucker der Frankfurter Societätsdruckerei (FSD) und der Redaktionsmitglieder der Frankfurter Neuen Presse (FNP) begann am Dienstagnachmittag in Frankfurt am Main eine neue Verhandlungsrunde zwischen der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und dem Bundesverband Druck und Medien (bvdm) für die Druckindustrie.

Modulblock Shop

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism

Unsere Arbeit kostet Geld

Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren.
Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke e.V.
IBAN: DE28 5109 0000 0009 1469 03
BIC: WIBADE5W