Kategorie: Deutschland

Editorial Funke Nr. 108: Revolution ist nicht Geschichte

Seriöse bürgerliche Kommentatoren sehen ihr System in Trümmern. Die politische Orientierung der Arbeiter*innenbewegung muss daher weg von der Stabilisierung hin zur Überwindung des Kapitalismus verlagert werden.


„Die Welt tritt in die gefährlichste Situation seit Jahrzehnten ein. Die scharfe Zunahme an Kriegen in den letzten Jahren überfordert unsere Möglichkeiten mit deren Auswirkungen klarzukommen. Von der globalen Flüchtlingskrise bis hin zur Ausbreitung des Terrors, unser kollektives Versagen Konflikte zu lösen, ermöglicht neue Bedrohungen und Notlagen. Sogar in friedlichen Gesellschaften führt die Politik der Angst zu gefährlichen Polarisierungen und Demagogie.“ (J-M. Guéhenno, Foreign Policy)

„Einige Revolutionen hätten vermieden werden können, wenn die alte Garde von Provokationen Abstand genommen hätte. Es gibt keinen Beweis für den „Dann sollen sie eben Kuchen essen“-Vorfall. Aber etwas Derartiges könnte Marie Antoinette gesagt haben. Es klingt glaubhaft. Die Bourbonen waren schwer darin zu schlagen, was deren Entfremdung von der Gesellschaft anlangt. Sie haben Konkurrenz bekommen. (…) die Türhüter der globalen liberalen Ordnung gehen weiter volles Risiko.“ (W. Münchau, Financial Times)

Der Vergleich mit der Französischen Revolution macht einiges deutlich. Tatsächlich hat die herrschende Klasse samt ihrer „Expert*innen“ den Blick für die reale Lage der Gesellschaft verloren. Sie ging von der Annahme aus, dass ihre Ordnung, die aus dem starken Aufschwung der Nachkriegsökonomie entstand, für immer weiterbestehen würde. Die globale Marktwirtschaft und die bürgerliche „Demokratie“ waren die unbestrittenen „Erfolgsmodelle“ einer heute verglühenden Epoche.

Die globale Krise des Kapitalismus hat Bedingungen geschaffen, die völlig anders sind als die Bedingungen, die bisher nach dem Zweiten Weltkrieg existierten. In diesem Zeitraum erlebten wir den größten Aufschwung des Kapitalismus seit der industriellen Revolution. Das war der Boden, auf dem die viel gepriesenen „liberalen Werte“ gedeihen konnten. Der Wirtschaftsboom bescherte den Kapitalist*innen ausreichende Profite, um der Arbeiter*innenklasse Zugeständnisse zu machen und ihr System zu stabilisieren. Mit der Krise von 1973/74 brach das Konzept des gegenseitigen Vorteils für Kapital und Arbeit zusammen. Die Wirtschaftskrise von 2008 hat dieses Auseinanderdriften beschleunigt und verdichtet sich zu einer zunehmenden globalen sozialen und politischen Krise.

In der Gesellschaft gärt es weiter. Wir erleben in ganz Europa eine Polarisierung zwischen links und rechts. Der Brexit, die katalanische und die schottische Frage sind Ausdruck dieses Unbehagens in der Gesellschaft. Der soziale Kitt zerbröselt und die Menschen suchen nach Antworten.

Wir Marxist*innen haben ein klares Bild: Nicht die Stabilisierung des Kapitalismus, sondern sein Sturz ist das passende und realistische Programm, das die Arbeiter*innenbewegung braucht. Zum 100. Jahrestag der Russischen Revolution, jenes epochemachenden Ereignisses, das bewiesen hat, dass die Arbeiter*innenklasse fähig ist, mit diesem auf Ungleichheit aufbauenden System zu brechen und eine soziale und politische Alternative zu formulieren, argumentieren wir weiter geduldig für diese Idee und Perspektive. Das Scheitern des ersten Entwurfes eines Arbeiter*innenstaates ist kein Argument dafür, dass die Geschichte keine sozialistische Alternative kennen würde. Die historischen Bedingungen sind heute objektiv besser als jemals zuvor – nicht nur um den Kapitalismus abzuschaffen, sondern zeitnah eine lebenswerte Welt für alle Menschen zu errichten. Wir ermutigen alle fortschrittlichen Teile der Jugend und Arbeiter*innenklasse zum Kampf für die sozialistische Weltrevolution!

Die aktuelle Ausgabe jetzt bestellen!

Inhalt:

Editorial: Revolution ist nicht Geschichte

Deutschland

- Zeitenwende: Nach der Wahl ist vor der Wahl
- Was tun gegen die AfD?

DIE LINKE

- Gegen ein Einwanderungsgesetz, für offene Grenzen!
- Solidarität mit der Bewegung in Katalonien!

Kapital und Arbeit

- Knochenarbeit für einen Hungerlohn
- Aufstand der Pflegeberufe
- Was bleibt vom Strike Bike?

Russische Revolution

- Bürgerliche Lügen über den roten Oktober
- Warum entartete die sozialistische Revolution?        

International

- Katalonien – Nationale Befreiung und Klassenkampf
- Lenin über das Selbstbestimmungsrecht der Völker
- Revolutionärer Prozess entlarvt Reformismus
- Lehrstück Katalonien
- L`Estaca – der Pfahl muss weg!

Kultur und Berichte

- Die Russische Revolution von 1917 macht Mut
- Veranstaltung: 100 Jahre Russische Revolution
- Leo Trotzki - Das Leben eines Revolutionärs
- Fußball und Kommerz - Teil II

Modulblock Revolution

Heute vor 100 Jahren:

Modulblock DefenceMarxism

Unsere Arbeit kostet Geld

Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren.
Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke e.V.
IBAN: DE28 5109 0000 0009 1469 03
BIC: WIBADE5W