Kategorie: Amerika

Mexiko: Sieg von López Obrador markiert eine neue Periode des Klassenkampfs

Am Sonntag, den 1. Juli, gab es eine hohe Beteiligung bei den mexikanischen Parlamentswahlen, bei denen 18.229 öffentliche Ämter zur Disposition standen. Am wichtigsten war jedoch das Präsidentenamt. Mit über 89 Millionen registrierten Wählerinnen und Wählern war die Beteiligung nach den verfügbaren Daten eine der höchsten in der Geschichte Mexikos.


Beim Sieg von Andrés Manuel López Obrador (AMLO) von der MORENA Partei kam es zu einem politischen und sozialen Erdbeben. Die Oligarchie und der Imperialismus, die es gewohnt sind, Ordnung zu schaffen und wenig Widerspruch zu dulden, sind jetzt mit einer Regierung konfrontiert, die sie herausfordert; eine Regierung, die sagt, dass sie die wirtschaftliche und politische Macht trennen und die Armen bevorzugen will.

Die Reise, die uns hierher gebracht hat

Der Weg zu diesen Wahlen war brutal. Die nationale Oligarchie hat deutlich gezeigt, dass sie AMLO nicht traut. Sie startete eine Medienkampagne, die aus Videos, Appellen an die Öffentlichkeit und Artikeln in der Presse bestand, die besagten, dass eine Abstimmung für MORENA bedeuten würde, dass aus Mexiko ein neues Venezuela werde.

Darüber hinaus wurden im Vorfeld der Wahlen 130 Politiker ermordet, außerdem kam es während des Wahlgangs zum Diebstahl von Wahlurnen durch bewaffnete Banden. Wir wurden auch Zeuge eines weitverbreiteten Kaufs von Stimmen mit "Geschenken" wie Haushaltsgeräten und Baumaterial und dem Versand von Millionen von Briefen, um die Entscheidungen der Menschen zu beeinflussen. Dieser Wahlkampf war keine "zivile Angelegenheit", wie die Vertreter der "bürgerlichen Demokratie" versucht haben darzustellen, sondern eine völlige Farce. Die bürgerliche Demokratie (die Möglichkeit alle paar Jahre zur Wahl gehen zu dürfen, um diejenigen zu wählen, die dich ausrauben und regieren) ist von Natur aus begrenzt und wird als Maske benutzt, um die Diktatur der Reichen zu verschleiern.

Dennoch zögert die Bourgeoisie niemals, ihre eigenen Gesetze zu brechen und ihre "demokratischen" Prozesse einzudämmen, sollte sie ihre Interessen bedroht sehen.

Der wahre Grund für diese Situation ist die brutale wirtschaftliche, politische, soziale und sicherheitspolitische Krise, die die Parteien der Oligarchie und des Imperialismus geschaffen haben. Diese Krise hat zu mehr als 300.000 Morden geführt, zusätzlich sind Tausende spurlos verschwunden, die Brutalität gegenüber Frauen und die Vertreibung von Tausenden aufgrund von bewaffneten Konflikten und unerträglichem Elend stehen auf der Tagesordnung. Diese Zeit war eine harte Schule für die Arbeiterklasse, die Jugend, die Frauen und die arme Bauernschaft. Die hysterische Hetzkampagne erhöhte die Stimmen für AMLO, anstatt sie zu verringern: Der Zynismus der Banditen hat die Massen nur dazu ermutigt, sie abzulehnen.

Ein politisches Erdbeben

Ohne Zweifel ist der Sieg von AMLO ein wahrhaft politisches Erdbeben. Dies ist das erste Mal, dass die MORENA sich bei den Präsidentschaftswahlen als Partei präsentiert hat und es ist ihr gelungen in fünf von neun wichtigen Städten die Mehrheit zu gewinnen (Mexiko-Stadt, Veracruz, Morelos, Chiapas und Tabasco); in zwei weiteren (Puebla und Jalisco) wurde diese knapp verfehlt. Es ist wahrscheinlich, dass sowohl im Senat als auch im Parlament viele Kandidaten aus der von der MORENA geführten Koalition "Gemeinsam schreiben wir Geschichte" eingezogen sind.

Die zweite Sache, die hervorzuheben ist, ist der dramatische Niedergang der traditionellen Parteien der Bourgeoisie: PRI, PAN und PRD. Die PRI wird eine der niedrigsten Stimmenanteile in ihrer Geschichte erreichen. Es war die PRI, die zuerst an die Öffentlichkeit ging, um ihre Niederlage anzuerkennen. Die Konsequenzen dieses Ergebnisses werden die gesamte Struktur des PRI durchbrechen, die Partei könnte sich sogar auflösen.

Die PAN leidet ebenfalls unter einer enormen politischen Krise. Einen Tag vor den Wahlen wurden zwei Mitglieder ihrer politischen Führung ausgeschlossen, weil sie die Korruption ihres Präsidentschaftskandidaten Ricardo Anaya angeprangert hatten, der nur die Spitze des Eisbergs darstellt. Es ist wahrscheinlich, dass sich die Krise vertiefen wird, was zu weiteren Ausschlüssen und vielleicht sogar zur Inhaftierung Anayas führen wird.

Was die PRD betrifft, so erleben wir ihre letzten Momente als nationale politische Partei. Diese Partei, die in der Hitze des Kampfes gegen den Wahlbetrug von 1988 gebildet wurde, der mehr als 600 Märtyrer zum Opfer fielen, um ein Instrument des Klassenkampfs zu schaffen, endete als linke Krücke für die widerlichsten Elemente des rechten Flügels und hat ihr eigenes Todesurteil unterzeichnet.

Der Sieg von AMLO wird in allen politischen und sozialen Organisationen des Landes zu spüren sein. In vielen von ihnen werden wir Diskussionen, Annäherungen und Spaltungen beobachten, um ihre Position in Bezug auf die neue Regierung zu bestimmen. Nicht nur die linken Organisationen, sondern auch die Vertreter des Kapitalismus werden sich an die neue Regierung anpassen.

Ein Weg für den Klassenkampf

Die Wählerstimmen für AMLO waren signifikant. Im ganzen Land war die Wahl linker Kandidaten enorm. Wahlschätzungen zeigen, dass in Zone 1 (Baja California, Sonora, Sinaloa, Durango und Zacatecas) die Wahl für die Linke 61,2 Prozent betrug; Zone 2 (Yucatán, Quintana Roo, Tabasco, Veracruz, Campeche, Oaxaca y Puebla) 77,4 Prozent; Zone 3 (Chihuahua, Coahuila, Durango, Tamaulipas und Nuevo León) 48,3 Prozent; Zone 4 (Jalisco, Guanajuato, Aguascalientes, Michoacán und San Luis Potosí) 51,5 Prozent; Zone 5 (Querétaro, Estado de México, Morelos y Guerrero) 61,3 Prozent und Zone 6 (Hidalgo, Tlaxcala, Puebla y Ciudad de México) 72 Prozent.

Es ist erwähnenswert, dass die Regionen, die AMLO am meisten unterstützt haben, der Süden und der Südosten waren, Gebiete, die eine lange Tradition des militanten Kampfes haben. Die Region mit der zweithöchsten Stimmenzahl für AMLO war das zentrale Gebiet mit Mexiko-Stadt, das auch in der letzten Periode zu den Bollwerken des Kampfes zählte. In Gebieten, in denen die Rechte früher herrschte, sogar in den Drogenhochburgen, hat AMLO diese sogar in die Bedeutungslosigkeit versenkt. AMLO ist für die kommende Zeit viel Vertrauen und politisches Kapital in die Hände gelegt worden.

Dieses politische Kapital kann auf zwei Arten eingesetzt werden, da die Spielräume sehr eng sind. Auf der einen Seite kann all diese Unterstützung in Massenmobilisierungen umgesetzt werden, um das Land von oben nach unten zu transformieren (das hat AMLO versprochen). Dies würde bedeuten, Mexikos Abhängigkeit vom amerikanischen Imperialismus und der raubgierigen Oligarchie, die alle Handels- und Naturressourcen des Landes unter Kontrolle hat, in allen Bereichen zu beenden. Sie hat die Arbeiterklasse ungehindert ausgebeutet und Gegenreformen durchgesetzt hat, die alle Errungenschaften beseitigt haben, die in der Vergangenheit erkämpft wurden. Auf der anderen Seite kann AMLO seine Unterstützung nutzen, um die Mobilisierungen der Massen zu stoppen und das ausbeuterische Regime, das wir derzeit haben, aufrechterhalten.

AMLO hat gesagt, dass sein Kampf gegen die Korruption gerichtet ist; dass durch die Lösung dieses Problems in Verbindung mit der Umsetzung der "republikanischen Sparpolitik" (Senkung der Gehälter der höchsten Beamten und Regierungsbeamten, um die Löhne von Lehrern, Krankenpflegern, Ärzten usw. zu erhöhen) der Staat genug Geld für Investitionen in soziale Programme habe. Wir unterstützen voll und ganz wirtschaftliche Hilfe für alte Menschen, Bildung für die Jugend, Stipendien, soziale Sicherheit und so weiter. Das Problem ist, dass in allen lateinamerikanischen Ländern, in denen eine "demokratische" oder reformistische Regierung gebildet wurde, die Imperialisten und die Oligarchie selbst minimale Reformen verhindert haben. Dies ist der fundamentale Widerspruch, der eine organisierte Massenbewegung notwendig macht.

In diesen Kämpfen werden Millionen von Menschen das reformistische Programm der Regierung auf die Probe stellen, was wiederum Möglichkeiten für revolutionäre Tendenzen schaffen wird. Zweifelsohne eröffnet der Sieg von AMLO eine neue Periode des Klassenkampfes in unserem Land. Die Wahlen waren die erste Runde, in der die Massen gewonnen haben. Aber die Dinge enden hier nicht, in Wirklichkeit fangen sie gerade erst an.

Modulblock Shop

Modulblock deutsche revolution

Modulblock DefenceMarxism

Unsere Arbeit kostet Geld

Dabei sind wir exklusiv auf die Unterstützung unserer LeserInnen und UnterstützerInnen angewiesen.
Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, zögere nicht und lass uns deine Solidarität spüren.
Ob groß oder klein, jeder Betrag hilft und wird wertgeschätzt.

Der Funke e.V.
IBAN: DE28 5109 0000 0009 1469 03
BIC: WIBADE5W